Bildleiste
  Home Exkursionen Termine Pflanzen Tiere Kontakt Impressum
Heilpflanzen
Mittelalter
Zauberpflanzen
Liebespflanzen
Seuchen und Plagen
Signaturenlehre
Inhaltsstoffe
Gerbstoffe
Saponine
Ätherische Öle
Bitterstoffe
Schleimstoffe
Alkaloide
Glykoside

Ätherische Öle

         

Ätherische Öle sind weit verbreitete sekundäre Stoffwechselprodukte von Pflanzen. Rein chemisch werden diese in die Klasse der flüchtigen Kohlenwasserstoffverbindungen eingeordnet. Meist werden sie in bestimmten Pflanzenzellen gespeichert, oder z.B. über Drüsenhaaren oder Drüsenzellen ausgeschieden. So können ganze Sekretbehälter durch Auflösen von Zellen oder durch Zurückweichen von Mittellamellen entstehen. Mit bloßem Auge lassen sich diese z.B. sehr gut beim Johanneskraut erkennen.

         
Mentha arvensis  

Üblicherweise werden ätherische Öle durch Destillation mit Wasserdampf gewonnen. Das wohl bekannteste Öl ist das Menthol. Heute ist die japanische Varietät der Acker-Minze (Mentha arvensis var. piperascens), die auch als Japanische Pfefferminze bekannt ist, einer der Hauptlieferanten für Menthol. Die echte Pfefferminze entstand übrigens in England 1696 aus einer Kreuzung aus Wasserminze (Mentha aquatica) und der Grünen Minze (Mentha spicata). Die wildwachsenden Verwandten wie Acker-Minze, Wasser-Minze und Roß-Minze sind in Duft und Geschmack der echten Pfefferminze weit unterlegen.

Mentha arvensis - Acker-Minze

       

Für die Pflanze erfüllen die ätherischen Öle zwei wichtige Funktionen. In den Blättern steht eindeutig die Abwehr und Abschreckung von Fraßfeinden im Vordergrund. Zu dieser Kategorie zählt auch der für Menschen giftige Campher. Im Bereich der Blüte dienen die flüchtigen Öl-Substanzen als Lockstoffe um den bestäubenden Insekten den Weg zu Nektar und Pollen zu weisen.
Eine für ihren intensiven Duft nach Zimt und Zitrone bekannte Pflanze ist der Diptam (Dictamnus albus). Während der Reifezeit geben die Früchte soviel ätherisches Öl ab, dass es bei heißer Witterung zu einer Selbstentzündung kommen kann. Diesem Phänomen verdankt der Diptam den Beinamen - der brennende Busch - eine Anspielung auf die berühmte Bibelszene.

  Diptam

Dictamnus albus - der Diptam

       

Für die medizinische Wirkung ist oft die pflanzenspezifische Kombination der ätherischen Öle mit weiteren Inhaltsstoffen entscheidend. Im allgemeinen sind ätherische Öle antimikrobiell d.h. wachstumshemmend bei Bakterien und Pilze, wirken reizend und schleimlösend im Bereich der Atemwege, haben eine appetitanregende Wirkung und sind krampflösend. Eine gewisse Sonderstellung nehmen die ätherischen Öle des Baldrians (Valeriana officinalis) ein. Die beruhigenden Wirkstoffe des Baldrians werden aus der getrockneten Wurzel gewonnen.

  Baldrian
       

Valeriana officinalis - der Baldrian

Auch für die Küche sind viele Kräuter mit ätherischen Ölen eine Bereicherung. So wäre heutzutage eine Pizza ohne Oregano sicher sehr schwer vorstellbar. Der bei uns wachsende Origanum vulgare (Gewöhnlicher Dost) ist jedoch nur bedingt für den Einsatz in der Küche geeignet. Die wichtigsten Anbauregionen des Oregano sind Italien, Griechenland und Mexiko. Weitere Pflanzen mit ätherischen Ölen sind die Schafgarbe, Fenchel, Wermut, Melisse, Salbei, Kümmel, Kamille, Anis, Lavendel, der australische Teebaum (Teebaumöl), Krokus (Safran) und viele andere.

  Origanum vulgare
       

Origanum vulgare - Gewöhnlicher Dost