Bildleiste
  Home Exkursionen Termine Pflanzen Tiere Kontakt Impressum
Heilpflanzen
Mittelalter
Zauberpflanzen
Liebespflanzen
Seuchen und Plagen
Signaturenlehre
Inhaltsstoffe
Gerbstoffe
Saponine
Ätherische Öle
Bitterstoffe
Schleimstoffe
Alkaloide
Glykoside

Saponine

         

Alle Saponine haben eines gemeinsam: in Kontakt mit Wasser bilden sie eine schaumige, seifige Lösung (lat. sapo=Seife). Durch diese Oberflächenaktivität werden Pflanzen, die reich an Saponinen sind, als schleimlösende Mittel bei Husten eingesetzt.

         
Ononis spinosa  

Bekanntestes Beispiel für die schleimlösende Wirkung von Saponinen ist der Efeu. Prospan, ein anerkanntes Hustenmittel, wird aus Efeu gewonnen. Weitere Pflanzen mit Saponinen, die oft Bestandteile von Hustenteemischungen sind:
Schlüsselblume (Primula veris), die Vogelmiere (Stellaria media) und der Wald-Sanickel (Sanicula europaea) .

Saponine werden dank ihrer wassertreibenden Wirkung auch in der Volksmedizin bei der Behandlung von Nierenbecken- und Blasenkatharen genutzt. So gilt der Dornige Hauhechel (Ononis spinosa) dank seiner saponinhaltigen Wurzel als ein Mittel zur Steigerung der Harnmenge. Ähnliche Wirkung zeigen auch die Steroidsaponine des Schattenblümchens (Maianthemum bifolium).

Ononis spinosa
Dornige Hauhechel

       

Saponine sind oft auch als giftige Substanzen eingestuft - wie bei der Kornrade (Agrostemma githago). Durch die in ihren Samen enthaltenen giftigen Saponinen war es früher ein gefürchtetes Unkraut. Durch Verunreinigungen beim Saatgut von Wintergetreide konnte die Pflanze sich immer wieder auf Getreidefeldern ausbreiten. Heutzutage ist die Kornrade aber nahezu ausgerottet und sehr selten zu finden.
Giftige Saponine gibt es ebenfalls beim Salomonsiegel (Polygonatum odoratum) und der Einbeere (Paris quadrifolia).

  Kornrdae
       

Kornrade - Agrostemma githago



Im Rhizom des Seifenkrautes (Saponaria officinalis) wurden bis zu 5% des Trockengewichtes an Saponinen nachgewiesen. Es verwundert daher nicht, dass schon im Altertum zum Waschen von Wolle angeschnittene Rhizomstücke des Seifenkrautes verwendet wurden. Heute wird die indische Waschnuß (Sapindus mukorossi) als alternatives Waschmittel in Reformhäusern angeboten. Die Schale der Nüsse des Waschnußbaumes enthalten bis zu 15% an Saponinen.

  Seifenkraut
       

Seifenkraut - Saponaria officinalis

Die Funktion der Saponine in Pflanzen ist weitgehend unbekannt. Vermutlich spielen sie eine Rolle bei der Abwehr von Pilzen und Fremdorganismen. Weitere Pflanzen mit nennenswerten Bestandteilen an Saponinen sind:
Acker-Gauchheil (Anagallis arvensis), Gelber Hohlzahn (Galeopsis segetum), Karthäuser-Nelke (Dianthus carthusianorum) und Ackerschachtelhalm (Equisetum arvense).

Weitere Informationen zur Giftwirkung der Saponine bei der Kornrade erhalten Sie hier.

  Die Blutwurz
       

Karthäuser-Nelke - Dianthus carthusianorum